Ganztagsschule
Logo Familie und Jugend trans klein

 

 

 

 

Ganztagsschule - Die  Schulform der Zukunft?

 

 

Ob in den Me­dien o­der in per­sön­li­chen Ge­sprä­chen mit in­te­res­sier­ten El­tern... oft wird schnell deut­lich, wie schwer es doch fällt, die Be­grif­fe und un­ter­schied­li­chen Kon­zep­te der Schü­ler­be­treu­ung aus­ei­nan­der zu hal­ten. Im­mer­hin ist die Aus­gangs­si­tua­tion stets die­sel­be: ab dem Ein­tritt in die Schu­le brau­chen Kin­der nach­mit­tags be­son­ders viel Zu­wen­dung und Un­ter­stüt­zung. Kön­nen die El­tern - et­wa auf­grund ih­res Be­rufs - die­se Auf­gabe nicht selbst erfül­len, müs­sen sie evtl. nach pro­fes­sio­nel­len Be­treu­ungs­for­men in Wohn­ort­nä­he su­chen.

Die Ent­wick­lung der letz­ten Jah­re hat ge­zeigt, dass es längst nicht mehr reicht, jun­gen Men­schen schu­li­sches Wis­sen zu ver­mit­teln. Um ei­ne sta­bi­le Per­sön­lich­keit ent­wickeln zu kön­nen und den spä­te­ren An­for­de­run­gen ei­nes jun­gen Er­wach­se­nen ge­recht zu wer­den, be­darf es zu­sätz­lich der so­ge­nann­ten "so­zia­len Kom­pe­ten­zen".

Da aber frei­wil­li­ge Be­treu­ungs­an­ge­bo­te wie Of­fe­ne Ganz­tags­schu­le oder Schü­ler­hor­te nicht al­le Schü­ler er­rei­chen (be­son­ders Schü­ler aus den hö­he­ren Klas­sen), ent­stand die Idee der "Ge­bun­de­nen Ganz­tags­schu­le": ei­ne Schul­form, die "ganz­heit­lich" bil­den soll und da­für auch den gan­zen Tag in An­spruch nimmt.

Kon­kret müs­sen da­bei fol­gen­de Be­din­gun­gen er­füllt wer­den:

  • Durch­ge­hen­der Auf­ent­halt an der Schule an min­des­tens vier Wo­chen­ta­gen für täg­lich mehr als sie­ben Zeit­stun­den, grund­sätz­lich von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

  • Es muss ein kon­zep­tio­nel­ler Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Un­ter­richt am Vor­mit­tag und dem am Nach­mit­tag be­ste­hen, der in ei­ner Ganz­tags­klas­se er­teilt wird.

  • Der Pflicht­un­ter­richt ist auf den Vor­mit­tag und den Nach­mit­tag zu ver­tei­len. Über den Tag ver­teilt wech­seln sich Übungs- und Stu­dier­zei­ten im Un­ter­richt ab. Da­rü­ber hi­naus gibt es ein An­ge­bot an Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten.

  • Es wird ei­ne Mit­tags­ver­pfle­gung für al­le Ganz­tags­klas­sen an­ge­bo­ten.

  • Der Be­such ei­ner ge­bun­de­nen Ganz­tags­schu­le ist an staat­li­chen Schu­len mit Aus­nah­me der Mit­tags­ver­pfle­gung grund­sätz­lich kos­ten­frei.

 

Die Vor­tei­le ei­nes sol­chen Ganz­tags­kon­zepts lie­gen auf der Hand: mehr Zeit mit den ein­zel­nen Schü­lern er­höht die Mög­lich­kei­ten, sie in­di­vi­du­ell zu för­dern. Zu­sätz­li­che Übungs- und In­ten­si­vie­rungs­stun­den hel­fen Wis­sens­lücken zu ent­decken und Ver­ständ­nis­schwie­rig­kei­ten ab­zu­bau­en. Grup­pen­er­leb­nis­se und ge­mein­sa­me Ak­ti­vi­tä­ten stär­ken die so­zia­len Kom­pe­ten­zen.

Den­noch ge­stal­tet sich die prak­ti­sche Um­set­zung des Kon­zepts oft schwie­rig. Das Plus an 12 Leh­rer­stun­den kommt den Schü­lern na­tür­lich sehr un­mit­tel­bar zu­gu­te. Die Or­ga­ni­sa­tion der Raum­nut­zung, et­wa für die Mit­tags­ver­pfle­gung, oder aber die be­darfs­ge­rech­te Aus­stat­tung der Ganz­tags­klas­sen stellt je­doch vie­le Schu­len vor ernst­haf­te Pro­ble­me. Hin­zu kommt, dass die ge­for­der­te zeit­li­che Struk­tur ei­ner Ganz­tags­klas­se mit rhyth­mi­sier­ter Stun­den­plan­ge­stal­tung nur all­zu leicht mit den Stun­den­plä­nen der Re­gel­klas­sen kol­li­diert.

Zur Ab­deckung der so­zial­pä­da­go­gi­schen Be­rei­che des Kon­zepts (Be­treu­ungs­an­ge­bo­te, Frei­zeit­pro­jek­te) im Um­fang von 10 Wo­chen­stun­den set­zen vie­le Schu­len auf ex­ter­ne Koo­pe­ra­tions­part­ner. Auch die AWO be­treut der­zeit 12 Ganz­tags­klas­sen im Land­kreis. Aus die­ser Er­fah­rung he­raus lässt sich sa­gen, dass der Ge­dan­ke ei­ner Ge­bun­de­nen Ganz­tags­schu­le si­cher Po­ten­tial für die Zu­kunft bie­tet. Bis man je­doch von ei­ner ganz­heit­li­chen Bil­dung der Schü­ler im Sin­ne ei­ner schu­li­schen und so­zia­len Bil­dung spre­chen kann, ist noch ein wei­ter Weg.

 

Was wir bie­ten:   Nicht im Kon­zept ent­hal­ten:
     
+ 4 Lern-/ Übungs­ein­hei­ten pro Wo­che   - Un­ter­richts­vor­be­rei­tung der Übungs­ein­hei­ten
+ so­zial­pä­da­go­gi­sche Be­treu­ung wäh­rend der Mit­tags­pau­sen    
+ frei­zeit­pä­da­go­gi­sche An­ge­bo­te    
+ Ein­satz von pä­da­go­gisch ge­schul­tem Per­so­nal    
+ ge­ringe Kos­ten (Ge­trän­ke & Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten)    
     

 

Die AWO de­fi­niert sich längst nicht mehr nur über Se­nio­ren- und Pfle­ge­hei­me,
sondern möch­te ge­ne­ra­tions­über­grei­fend hel­fen, dass es den Men­schen in un­se­rem Land­kreis gut geht.
Sie kön­nen uns da­bei hel­fen, wenn Sie Mit­glied bei der Ar­bei­ter­wohl­fahrt wer­den.